Karte (Bitte anklicken)

 

Dies zeichnet unsere Conventional Safari aus... 

… uneingezäunt inmitten der Wildnis auf Ihrem privaten Zeltplatz in komfortablen Zweimannzelten übernachten.

…alle 2-3 Tage in eine neue Region mit Ihrem mobilen Camp wechseln.

… via „Game Drives“ (Pirschfahrten) im offenen Geländewagen und mit dem Boot die einzigartige Natur und Tierwelt hautnah mit Ihrem persönlichen Guide erkunden.

 

Übernachtung im...

…Doppelzelt auf Feldbett mit Matratze & Bettzeug.

…Doppelzimmer im Victoria Falls Hotel (optional).

 

Preis für...

…9 Übernachtungen, Aktivitäten, Parkgebühren sowie Mahlzeiten & Getränke pro Person im Doppelzimmer ab: 4.750€

Das könnte Sie auf Ihrer Conventional Safari erwarten

1. Tag: Ankunft in Maun mit Weiterflug in das Moremi Game Reserve

Übernachtung:

Mobiles Safari Camp; Doppelzelte mit angeschlossenem Bad („Eimerdusche“ und „Long Drop Toilette“)

Transport:

Ein Mitarbeiter des Mobilen Safari Teams begrüßt Sie am Flughafen und bringt Sie zu einem Piloten von Moremi Air. Mit einer Chartermaschine fliegen Sie nun zum Xakanaxa Airstrip in das Moremi Game Reserve. Dieser Flug gibt Ihnen die Gelegenheit, das Delta aus der Vogelperspektive zu bestaunen und mit etwas Glück werden Sie schon jetzt die erste Elefantenherde sehen können. Am Airstrip angekommen, erwartet Sie bereits Ihr privater Safari Guide. Im Zuge einer ersten Pirschfahrt („Game Drive“) gelangen Sie schließlich zu dem Gebiet, das für Ihr mobiles Camp vorgesehen ist, und werden vom restlichen Mobilen Safari Team begrüßt.

Dort können Sie sich in Ihrem Zelt einrichten, das mit Feldbett, einer Matratze mit Bettzeug und einem Ensuite-Bereich ausgestattet ist. Anschließend ist unter Umständen ein weiterer „Game Drive“ durch das Moremi Game Reserve möglich. Am Abend wartet neben dem Lagerfeuer und dem obligatorischen „Sundowner“, dem Getränk zum Sonnenuntergang (typischerweise Gin & Tonic), ein köstliches Drei-Gänge-Menü auf Sie, das frisch über dem Feuer vom Koch zubereitet wird.

Aktivitäten:

Auf einer Mobilen Safari sind Sie mit Ihrem Guide auf Pirschfahrten ausschließlich im offenen Geländewagen, der zum Schutz gegen die Sonne mit einem Dach ausgestattet ist, unterwegs. Zudem befindet sich Ihr privates Camp uneingezäunt mitten in der Wildnis und bietet somit eine ganz besondere Erfahrung: der Natur mit all seiner Schönheit und Vielfalt unmittelbar begegnen.

2. Tag: Erkundungstag Moremi Game Reserve

Übernachtung:

Mobiles Safari Camp; Doppelzelte mit angeschlossenem Bad („Eimerdusche“ und „Long Drop Toilette“)

Aktivitäten:

Durch Ihre individuelle Reise können Sie auch die Safaris ganz nach den eigenen Wünschen und Interessen mit Ihrem privaten Guide gestalten. Den Fokus können Sie nach Belieben selbst legen und dabei beispielsweise in die Kunst des Fährtenlesens einsteigen, die Vielzahl der Vögel studieren oder den kleinen Details des afrikanischen Busches besonderes Augenmerk schenken. Zu einem solchen, zunächst unbemerkten Detail zählen mit Sicherheit die Vorbereitungen des Dungbeatles, der stetig an seinem „Hochzeitsball“ arbeitet.

Selbstverständlich wird langsam gefahren, um Ihnen die bestmöglichen Eindrücke verschaffen zu können. Auch das umsichtige Verhalten und der Respekt den Tieren gegenüber gehören auf den Ausflügen in ihren Lebensraum dazu.

Wissenswertes:

Das Moremi Game Reserve umfasst etwa 4.872 Quadratkilometer des östlichen Okavango Deltas und ist weltweit berühmt für seine unberührte Natur, in der man hervorragend Tiere beobachten kann. Es ist eines der beeindruckendsten Ziele in Afrika und Reisende aus aller Welt kommen, um dieses einmalige Gebiet zu erkunden.

Die Xakanaxa Region ist bekannt für sein hohes Tieraufkommen. Eine Unzahl an Wegen und Pfaden führt Sie auf den Pirschfahrten durch ständig wechselnde Landschaften: von Auen- und Mopanewäldern, zu Lagunen und Flusskanälen bis zu hin offenem Grasland erleben Sie die Vielfalt Afrikas. Die Szenerie ist abwechslungsreich und kein „Game Drive“ gleicht dem anderen. Ein großes Aufkommen an Grasfressern sorgt zudem für eine große Anzahl von Raubtieren. Halten Sie Ihre Ferngläser und Kameras also jederzeit bereit.

3. Tag: Erkundungstag Moremi Game Reserve / Okavango Delta

Übernachtung:

Mobiles Safari Camp; Doppelzelte mit angeschlossenem Bad („Eimerdusche“ und „Long Drop Toilette“)

Aktivitäten:

Am Vormittag werden Sie, wie gewohnt, mit dem Geländewagen unterwegs sein und die ständig wechselnden Landschaften durchfahren. Am Nachmittag geht es dann von der Mboma Island Station mit dem Motorboot auf eine dreistündige Fahrt in das Okavango Delta. Tauchen Sie in eine faszinierende Szenerie ein, die von Schilf, Papyrus, Palmen und bizarr anmutenden Termitenhügeln geprägt ist. Dabei wird Sie sicherlich der markante Ruf des Schreiseeadlers begleiten und mit etwas Glück können Sie Elefanten, Nilpferde, Moorantilopen und Krokodile beobachten.

Wissenswertes:

Das Delta hat seinen Ursprung in Angola – etwa 2000 km nördlich von Maun – und entstand vor rund zwei Millionen Jahren. Nachdem der Okavango den südlichen Teil Angolas durchfließt und den Caprivi Streifen in Namibia hinter sich lässt, ergießt er sich in einen 15.000 Quadratkilometer großen Schwemmkegel, der sich bis auf 22.000qkm ausdehnen kann. 2014 wurde dieses besondere und weltweit größte Binnendelta zum 1.000. Weltnaturerbe gekrönt.

 

4. Tag: Reisetag mit Fahrt nach Khwai

Übernachtung:

Mobiles Safari Camp; Doppelzelte mit angeschlossenem Bad („Eimerdusche“ und „Long Drop Toilette“)

Transport:

Nach dem Frühstück geht es mit Ihrem Guide und dem Geländewagen in ein neues Revier: Khwai, gelegen zwischen dem Moremi Game Reserve und dem Chobe National Park. Das restliche Mobile Safari Team baut derweil das Camp ab, um es auf Ihrem nächsten, privaten Zeltplatz zu errichten. An diesen Orten, mitten in der Wildnis, gibt es weder Wasseranschlüsse mit Toiletten oder Duschen noch kleine Shops oder Telefonnetz – alles Benötigte wird im Backup-Fahrzeug transportiert und am Ende wieder mitgenommen (inklusive Müll und Kompost).

Aktivitäten:

Pirschfahrt am Morgen zu Ihrem neuen Camp und am Nachmittag entlang der malerischen Szenerie des Khwai Flusses. Hier wird sich sicherlich die Gelegenheit bieten, Elefanten beim ausgedehnten Bad zu beobachten.

 

5. Tag: Erkundungstag Khwai

Übernachtung:

Mobiles Safari Camp; Doppelzelte mit angeschlossenem Bad („Eimerdusche“ und „Long Drop Toilette“)

Aktivitäten:

Pirschfahrten am Vor- und Nachmittag. Dieses kleine aber feine Gebiet ist bekannt für seine hohe Wildtierdichte. Mit etwas Glück, können Sie dem hier ansässigen Wildhundrudel bei der Jagd auf ein Impala zuschauen, oder einigen Hyänen und sogar einem Leoparden begegnen.

Wissenswertes:

Khwai ist ein etwa 1.800 Quadratkilometer großes Gebiet im nordöstlichen Okavango Delta, gleich neben dem Moremi Game Reserve, das von Mopanewäldern bewachsen ist. Das Gebiet ist von einheimischen Khwai Siedlern gegründet worden und wird vom Khwai Development Trust geleitet. Früher war es als Jagdgebiet ausgeschrieben, dient aber heutzutage einzig dem Naturschutz.  Durch das Gebiet verläuft der Khwai Fluss, der die größte Wasserquelle für Tiere in der Linyanti Region darstellt. Die Gegend besteht aus weitläufigem Grasland, ufernahen Wäldern und Flussauen.

 

6. Tag: Reisetag zum Chobe National Park /  Savute

Übernachtung:

Mobiles Safari Camp; Doppelzelte mit angeschlossenem Bad („Eimerdusche“ und „Long Drop Toilette“)

Transport:

Nach dem Frühstück, geht es wieder auf in neue Gefilde: mit ausgedehnter Pirschfahrt zu Ihrem Zeltplatz in Savute. Unterwegs gibt es ein leichtes Mittagessen im Schatten eines Baumes, bevor Sie am Nachmittag Ihre neue „Station“ erreichen.

Aktivitäten:

Pirschfahrt am Morgen zu Ihrem neuen Camp und – wenn es die Zeit erlaubt – am Nachmittag im Bereich der „kopjes“.

Wissenswertes:

Savute liegt im Südwesten des Chobe National Park, welcher insgesamt etwa 11.000 Quadratkilometer umfasst. Einst war dieses Gebiet Teil des riesigen Sees, der die heutigen Makgadikgadi Salzpfannen hervorgebracht hat. Doch inzwischen ist nicht mehr als ein Kanal übrig geblieben, der sich aus dem Selinda Spilway speist, um in den Savute Sümpfen zu versickern. Dieses nach Wasser durstende Areal ist für seine große Anzahl an Löwen und Hyänen bekannt, und wurde durch Filme wie „African Giant Killers“ und BBCs „Planet Earth” berühmt. Des Weiteren kann man Wildhunde und Geparden beobachten und auf den Hügeln, den sogenannten „kopjes“, 4000 Jahre alte Malereien der Bushmen bestaunen.

 

7. Tag: Erkundungstag Chobe National Park /  Savute

Übernachtung:

Mobiles Safari Camp; Doppelzelte mit angeschlossenem Bad („Eimerdusche“ und „Long Drop Toilette“)

Aktivitäten:

Pirschfahrten am Vor- und Nachmittag. Diese finden hauptsächlich in den vier Pfannen am Rande der Marsch statt (Main Pan / Rhino Pan / Maribou Pan / Harvey’s Pan). Im Winter sind sie die einzige Wasserquelle, zu der Tiere sich meilenweit auf den Weg machen und somit Besuchern eine hervorragende Plattform zur stundenlangen Beobachtung bietet.

 

8. Tag: Reisetag zum Chobe National Park /  Chobe River Front

Übernachtung:

Mobiles Safari Camp; Doppelzelte mit angeschlossenem Bad („Eimerdusche“ und „Long Drop Toilette“)

Transport:

An diesem Morgen wird der Zeltplatz zum letzten Mal gewechselt und es geht erneut mit dem Geländewagen und Ihrem Guide nach dem Frühstück auf ausgiebige Fahrt. Das Ziel heißt Chobe River Front und beheimatet weltweit das größte Elefantenvorkommen.

Aktivitäten:

Pirschfahrt am Morgen zu Ihrem neuen Camp und – wenn es die Zeit erlaubt – am Nachmittag entlang des Flussufers.

Wissenswertes:

Der Chobe hat seinen Ursprung in Angola, wo er Kwando genannt wird, geht dann über in den Linyanti und heißt auf seinen letzten 60km schließlich Chobe. Vor einigen Millionen von Jahren ist er weiter südlich Richtung der Kalahari geflossen, doch durch tektonische Verschiebungen geht er heutzutage im Norden Botswanas in den Zambezi über. Bevor er dies allerdings tut, spaltet er sich noch im Park in verschiedene Kanäle und Auen auf, was eine unvorstellbare Menge an Leben mit sich bringt. Dort ist die Heimat von über 2000 Zebras, 4000 Büffeln und – was ein ganz besonderer Höhepunkt ist – dem größten Aufkommen an Elefanten weltweit. Mit 45.000 Tieren bietet es eine sichere Oase für das größte Geschöpf an Land – man kann anhand der vielen verschiedenen Herden wunderbare Beobachtungen dieser einmaligen Tiere und ihrer Verhaltensweisen vornehmen. Der Fluss selber beherbergt reichlich Nilpferde und Krokodile und weist auch ein immenses Vorkommen an Vögeln auf.

 

9. Tag: Erkundungstag Chobe National Park /  Chobe River Front

Übernachtung:

Mobiles Safari Camp; Doppelzelte mit angeschlossenem Bad („Eimerdusche“ und „Long Drop Toilette“)

Aktivitäten:

Pirschfahrt, wie gewohnt, am Vormittag. Nachmittags geht es nach Kasane – die nordöstlichste Stadt Botswanas – und von dort mit dem Motorboot auf eine dreistündige Fahrt auf dem Chobe Fluss. Hier haben Sie nochmal die Gelegenheit, einen letzten, spektakulären Sonnenuntergang in Botswana zu genießen.

 

10. Tag: Heimreise via Johannesburg oder auf nach Victoria Falls

Transport:

Wenn Sie sich für die Heimreise entschieden haben, bringt Sie Ihr Guide nach dem Frühstück zum Flughafen in Kasane, von wo aus Sie Ihren Flug nach Johannesburg und von dort weiter nach Deutschland antreten (nicht inklusive).

Eine ideale Ergänzung: die Victoriafälle in Simbabwe

• Eines der beeindruckendsten Naturphänomene der Welt bestaunen – zu Fuß entlang der rund 1,7km langen Basaltschluchten der Victoriafälle oder aus der Luft mit dem Helikopter

• Den klassischen „High Tea“ im berühmten und geschichtsträchtigen Victoria Falls Hotel genießen

• Auf einer kleinen Tour die gemütliche Stadt Victoria Falls erkunden und im Café „Elephant Walk“ ausgewählte, afrikanische Kunst entdecken