Karte (Bitte anklicken)

 

Dies zeichnet unsere Adventurous Safari aus... 

… uneingezäunt inmitten der Wildnis auf Ihrem privaten Zeltplatz in komfortablen Zweimannzelten übernachten.

…alle 2-3 Tage mit Ihrem mobilen Camp innerhalb des Okavango Deltas wechseln.

… mit dem Boot und zu Fuß die einzigartige Natur und Tierwelt hautnah mit Ihrem persönlichen Guide erkunden.

 

Übernachtung im...

…Doppelzelt auf Feldbett mit Matratze & Bettzeug.

…Doppelzimmer in der Savute Safari Lodge (optional).

 

Preis für...

…5 Übernachtungen, Aktivitäten, Parkgebühren sowie Mahlzeiten & Getränke pro Person im Doppelzimmer ab: 1850€

 

 

Das könnte Sie auf Ihrer Adventurous Safari erwarten

1. Tag: Ankunft in Maun und Fahrt in das Okavango Delta / Nxaraga Region

Übernachtung:

Mobiles Safari Camp; Doppelzelte mit angeschlossenem Bad („Eimerdusche“ und „Long Drop Toilette“)

Transport:

Flug nach Maun (nicht inklusive) mit anschließender Begrüßung und Abholung durch Ihren Guide am Flughafen. Gemeinsam geht es zur Bootsstation am Thamalakane Fluss in Maun und von dort mit dem Motorboot zum Mobilen Safari Camp auf einer Insel in der Nxaraga Region im Okavango Delta.

Aktivitäten:

Ein besonderes Augenmerk bei dieser Safari ist auf die Erkundung der einzigartigen Flora und Fauna des Okavango Deltas auf dem Fußweg gerichtet. Zudem kommen Sie in den Genuss, die Wasserwege mit dem Motorboot unter der professionellen Leitung ihres Guides zu erkunden. Auch durch die Touren mit dem Mokoro (traditionelles Einbaumkanu), in dem Sie ein geschulter Poler sanft und geräuschlos durch das Wasser stakt, werden Sie bereits vertrauter mit Ihrer Umgebung.

Bei der Motorbootfahrt in das Delta fällt besonders der schnelle Wechsel zwischen Zivilisation und Wildnis auf. Ist die Landschaft anfangs noch von Wohnhäusern, Zäunen und domestizierten Tieren wie Ziegen oder Rindern geprägt, wandelt sich das Bild bereits nach kurzer Zeit in die typische Szenerie des Deltas. Gesäumt von Schilf und Papyrus erstreckt sich der Wasserweg entlang einzelner Dattelpalmen und führt vorbei an Elefantenherden, Nilpferden, grasenden Moorantilopen und Impalas.

Auf der Insel in der Nxaraga Region angekommen, stehen schon Zelte mit gemachten Betten (aus Feldbett mit Matratze und Bettzeug bestehend) und angeschlossenen Bädern zum Bezug für Sie bereit. Am Nachmittag unternehmen Sie mit Ihrem Guide gegebenenfalls zu Fuß noch eine kurze Safari, bevor es am Abend ein köstliches Drei-Gänge-Menü gibt, das frisch über dem Feuer vom Koch zubereitet wird.

  

2. Tag: Erkundungstag Okavango Delta / Nxaraga Region

Übernachtung:

Mobiles Safari Camp; Doppelzelte mit angeschlossenem Bad („Eimerdusche“ und „Long Drop Toilette“)

Aktivitäten:

Am Vor- und Nachmittag sind fußläufige Safaris vorgesehen, die in der Mittagszeit von einer Mahlzeit und einer Pause im Camp unterbrochen werden. Diese Form der Safari zählt mit Sicherheit zu einer der intensivsten und beeindruckendsten, da die Touren darauf abzielen die Natur aus nächster Nähe kennenzulernen, frische Fährten zu suchen und den Tieren auf ihren Spuren zu folgen. Dabei ist es wichtig den Tieren mit Respekt zu begegnen und sich in der Wildnis umsichtig und ruhig zu verhalten.

Am Nachmittag bietet es sich an, mit dem obligatorischen „Sundowner“ bepackt (üblicherweise ein Gin & Tonic, der zum Sonnenuntergang genossen wird) in ein Mokoro zu steigen und sich von den Polern durch das Gewässer staken zu lassen – ein perfekter Abschluss eines ereignisreichen Tages.

Wissenswertes:

Das Delta hat seinen Ursprung etwa 2.000 km nördlich von Maun in Angola und entstand vor rund zwei Millionen Jahren. Nachdem der Okavango den südlichen Teil Angolas durchfließt und den Caprivi Streifen in Namibia hinter sich lässt, ergießt er sich in einen 15.000 Quadratkilometer großen Schwemmkegel, der sich bis auf 22.000 Quadratkilometer ausdehnen kann. Im Jahr 2014 wurde dieses besondere und weltweit größte Binnendelta zum 1.000. Weltnaturerbe ernannt. Neben den größeren Vertretern der Tierwelt wie Elefanten oder Nilpferden werden Sie auch zahlreichen Vögeln begegnen, den einmaligen Ruf des Schreiseeadlers kennenlernen und bizarr anmutenden Termitenhügel entdecken. 

  

3. Tag: Reisetag mit Fahrt zur Chiefs Island

Übernachtung:

Mobiles Safari Camp; Doppelzelte mit angeschlossenem Bad („Eimerdusche“ und „Long Drop Toilette“)

Transport:

Mit dem Motorboot geht es weiter zur Chiefs Island

Aktivitäten:

Während Sie sich mit Ihrem Guide nach dem Frühstück noch einmal zu Fuß auf eine Safari in dieser Region begeben, packt das restliche Team das Camp zusammen. Gemeinsam geht es dann zur Chiefs Island im Herzen des Okavango Deltas. Dort angekommen gibt es zunächst ein leichtes Mittagessen, bevor es zu Fuß zur nächsten Erkundungstour im neuen Revier geht. Wenn Sie von Ihrer Safari zurückkommen, stehen Ihre Zelte bereit und ein Lagerfeuer lädt zum gemütlichen Beisammensein ein.

  

4. Tag: Erkundungstag Okavango Delta / Chiefs Island

Übernachtung:

Mobiles Safari Camp; Doppelzelte mit angeschlossenem Bad („Eimerdusche“ und „Long Drop Toilette“)

Aktivitäten:

Die Adventurous Safari gehört zu den Individuellsten in unserem Portfolio wodurch sich vieles ganz nach Ihren eigenen Wünschen und Interessen mit Ihrem privaten Guide gestalten lässt. Den Fokus können Sie nach Belieben selbst legen und dabei beispielsweise in die Kunst des Fährtenlesens einsteigen, die Vielzahl der Vögel studieren oder den kleinen Details des afrikanischen Busches besonderes Augenmerk schenken. Zu einem solchen, zunächst unbemerkten Detail zählen mit Sicherheit die Vorbereitungen des Dungbeatles, der stetig an seinem „Hochzeitsball“ arbeitet.

Am Morgen packen Sie ein leichtes Mittagessen für den Tag ein und begeben sich zu Fuß auf eine Tagestour – vergessen Sie nicht, genügend Wasser mitzunehmen.

Wissenswertes:

Chiefs Island gehört zu den wenigen Gebieten in Botswana, in denen mit etwas Glück die „Big 5“ zu entdecken sind: Elefanten, Nashörner, Büffel, Löwen und Leoparden. Zudem bieten die unterschiedlichen Landschaften, angefangen beim Swampland über die Savanne bis hin zu Mopanewäldern, eine abwechslungsreiche Szenerie.

Übrigens; der Name „Big 5“ begründet sich nicht auf die Größe der fünf Tierarten, sondern ist auf die alten Zeiten, in denen ausgiebige Großwildjagd in Afrika betrieben wurde, zurückzuführen. Diese Tiere waren besonders gefährlich zu bejagen – vor allem, wenn sie angeschossen wurden. Ende 2013 hat der Präsident Botswanas (Sir Ian Khama) ein Jagdverbot ausgesprochen und damit weltweit ein Zeichen gesetzt.

  

5. Tag: Erkundungstag Okavango Delta / Chiefs Island

Übernachtung:

Mobiles Safari Camp; Doppelzelte mit angeschlossenem Bad („Eimerdusche“ und „Long Drop Toilette“)

Aktivitäten:

Während Sie sich am Morgen wieder zu Fuß auf den Weg machen, um den hoffentlich zahlreichen frischen Fährten der letzten Nacht zu folgen, bietet sich der Nachmittag beispielsweise für einer Boots-/Mokorotour an. Interessierte Angler könnten dabei in die Fangkünste der Poler eingeführt werden und zum Beispiel eine Brasse für das Abendessen fangen, die dann frisch auf dem Lagerfeuer zubereitet wird.

Bitte bedenken Sie stets, dass Sie sich in der Wildnis befinden, in der sich die Tiere völlig frei bewegen. Sichtungen können daher nie garantiert werden. Sicher ist dagegen, dass jeder Tag aufs Neue spannend und besonders ist, sei es nun durch aufregende Tiersichtungen, einzigartige Landschaften oder die kleinen Dinge der afrikanischen Wildnis.

 

6. Tag: Heimreise via Johannesburg oder zum Chobe National Park / Savute

Transport:

Wenn Sie sich für die Heimreise entschieden haben geht es nach dem Frühstück und einer letzten Fußsafari mit dem Boot zu dem Anleger eines Airstrips. Dort verabschiedet sich Ihr Guide von Ihnen und eine Chartermaschine bringt Sie nach Maun, von wo aus Sie Ihren Flug nach Johannesburg und von dort weiter nach Deutschland antreten (nicht inklusive).

 

Eine ideale Ergänzung: Savute im Chobe National Park

  • Allen Komfort einer Lodge genießen
  • Auf  klassischen Pirschfahrten eine neue Region Botswanas mit dem lodgeeigenen Guide entdecken
  • Eintauchen in ein Gebiet, das durch Filme wie „African Giant Killers“ und BBCs „Planet Earth” berühmt wurde.