Karte (Bitte anklicken)

 

Dies zeichnet unsere Family Safari aus....

…eine Woche in Mashatu/Botswana die Fauna und Flora der faszinierenden Natur erkunden.

... auf Pirschfahrten, zu Fuß und bei interessanten Vorträgen den Dingen mit erfahrenen Guideausbildern auf den Grund gehen.

... die einmalige Gelegenheit bekommen, Nashörner im Khama Rhino Sanctuary zu beobachten.

...von den Bushmen in die Traditionen und das Wissen ihrer Vorfahren eingeführt werden.

...in Zweimannzelten übernachten und den spannenden Geräuschen der Umgebung lauschen.

…in komfortablen Lodges und eindrucksvollen Naturlandschaften ein klassisches Safari-Erlebnis erfahren.

 

Übernachtung im...

...Doppelzimmer im Satyagraga Gästehaus.

...Doppelzelt auf Matratze (Schlafsack & Kopfkissen bitte mitbringen).

...Doppelzimmer in den verschiedenen Lodges.

 

Preis für...

...12 Übernachtungen, Aktivitäten, Parkgebühren sowie Mahlzeiten & Getränke pro Person im Doppelzimmer ab: 6.000€

 

Das könnte Sie auf Ihrer Family Safari erwarten

1. Tag : Ankunft in Johannesburg

Übernachtung:

Satyagraha Guesthouse

Verpflegung:

Abendessen/Frühstück sowie Wasser, Tee und Kaffee inklusive. Es gibt sehr gute vegetarische Küche aber keine alkoholischen Getränke

Transport:

Abholung vom Flughafen durch einen privaten Fahrer, der Sie zum Gästehaus bringt

Aktivitäten:

Mit Ihrem privaten Fahrer können Sie eine Rundtour durch die bunte Metropole Johannesburg machen und in Soweto und dem Apartheid-Museum den verschiedenen Facetten Südafrikas begegnen.

Wissenswertes:

1908 lebte Mahatma Gandhi für ein Jahr im Satyagraha Guesthouse, das sein Freund Kallenbach gebaut hat. Entdecken Sie die Geschichte dieses außergewöhnlichen Mannes im hauseigenen Museum und stimmen Sie sich in dieser besonderen Ruheoase auf Ihre Reise ein

 

2. Tag: Reisetag nach Mashatu / Tuli Nature Reserve

Übernachtung:

Mashatu Wilderness Camp; Doppelzelt mit Matratzen ausgestattet, gemeinschaftliche sanitären Einrichtungen

Transport:

Mit dem privaten Bush-Bus geht es auf eine etwa siebenstündige Fahrt in den Südosten Botswanas, in das Tuli Nature Reserve nach Mashatu. Während der Fahrt werden ein bis zwei Pausen eingelegt, in denen Sie in Ruhe essen und Ihre Getränke genießen können (nicht inklusive). Der Posten an der Grenze von Botswana zu Südafrika ist in der Regel unregelmäßig frequentiert, sodass Sie in 20 bis 30 Minuten die Formalitäten mithilfe Ihres Fahrers erledigt haben sollten.

Aktivitäten:

Bei Ihrer Ankunft begrüßt Sie das Wilderness Camp Team und Sie werden in die Abläufe und Regeln des Camps eingeführt. Nachdem Sie sich in Ihrem Zelt eingerichtet haben, welches mit einer Matratze und einem Kopfkissen ausgestattet ist, geht es am Nachmittag zu Fuß oder im offenen Geländewagen zu Ihrer ersten Aktivität. Ein professioneller Guide führt die Safari und wird stets von einem Back-up-Guide (zweiter Guide) begleitet.

 

3.-7. Tag: Erkundungstage Mashatu

Übernachtung:

Mashatu Wilderness Camp; Doppelzelt mit Matratzen ausgestattet, gemeinschaftliche sanitären Einrichtungen

Aktivitäten:

Neben den zwei täglichen Aktivitäten auf dem Fußweg oder im Geländewagen, die in der Regel jeweils vier bis fünf Stunden dauern, können Sie die Gelegenheit nutzen und sich interessante Vorträge zu verschiedenen Themen anhören. Zudem kann im Camp eine umfangreiche Bibliothek für individuelle Recherchen zu diversen Themen der heimischen Flora und Fauna genutzt werden. Die Guides im Wilderness Camp zählen zu den besten des Landes und schauen auf langjährige Erfahrungen im Busch zurück. Sie sind vornehmlich für die Ausbildung von zukünftigen Guides zuständig und verfügen über ein Wissen, das über den Inhalt der meisten Lehrbücher hinausgeht. Nutzen Sie die Gelegenheit und wenden Sie sich jederzeit mit Fragen an Ihren Guide, er wird gerne seine Erfahrungen mit Ihnen teilen.

 

8. Tag: Reise- und Erkundungstag zum Khama Rhino Sanctuary

Übernachtung:

Chalet im Khama Rhino Sanctuary

Transport:

Ihr privater Guide, der bereits am Vorabend im Wilderness Camp eingetroffen ist, wird Sie mit einem Geländewagen in das Khama Rhino Sanctuary fahren. Dort angekommen haben Sie zunächst die Gelegenheit sich in Ihrem Chalet einzurichten und in dem kleinen Restaurant vor Ort zu Mittag zu essen (nicht inklusive).

Aktivitäten:

Am Nachmittag geht es dann mit Ihrem Guide auf eine Pirschfahrt durch das kleine Sanctuary, das vornehmlich Breitmaulnashörner beheimatet. Diese an Urzeiten erinnernden Tiere sind leider eine Rarität in Botswana, da sie durch Wilderei fast komplett ausgerottet wurden. Neben den Nashörnern können Sie in der Regel auch Impalas, Springböcke und Tsessebe sehen oder auch Gnus und Zebras beobachten. Auf den offenen Ebenen können Sie auch Schabrackenschakale und Strauße entdecken und bekommen mit der Zeit zudem ein Gespür für die Zentral Kalahari, die in unmittelbarer Nähe liegt.

 

9. Tag: Reisetag zum Makgadikgadi National Park

Übernachtung:

Meno-A-Kwena Camp

Transport:

Nach einem leichten Frühstück und einer letzten Fahrt durch das Nashorngebiet, geht es weiter nördlich zum Makgadikgadi National Park. Im Meno-A-Kwena Camp angekommen, lernen Sie den Flair des „alten Afrikas“ kennen, und nachdem Sie sich in Ihrem Zimmer mit Blick auf den Boteti Fluss eingerichtet haben, werden Sie bereits mit einem „High Tea“ erwartet. Anschließend kann beispielsweise eine erste Aktivität unternommen werden, oder Sie können mit einem „Sundowner“, einem Getränk zum Sonnenuntergang, den Blick auf den Boteti genießen. In den Abendstunden wird der Fluss von zahlreichen Tieren aufgesucht und eignet sich daher besonders gut für entspannte Tierbeobachtungen.

Aktivitäten:

Je nach Wasserstand, brechen Sie mit Ihrem Guide zu einer Bootstour auf den Boteti oder einem „Bushman Walk“ auf. Die San (Ureinwohner Botswanas) geben einen sehr interessanten Einblick in die Traditionen ihrer Vorfahren und vermitteln Kenntnisse über die Verwendung und Wirkungsweise verschiedener Pflanzen.

 

10. Tag: Erkundungstag Makgadikgadi National Park

Übernachtung:

Meno-A-Kwena Camp

Aktivitäten:

Für den Tag werden ein köstliches Mittagessen und reichlich Getränke eingepackt, um sie später im Schatten eines Baumes genießen zu können. Im offenen Geländewagen geht es unter der professionellen Leitung eines Guides der Lodge auf eine Tagespirschfahrt („Game Drive“) in den Makgadikgadi National Park, von der Sie am frühen Abend in die Lodge zurückkehren. Dort haben Sie dann ausreichend Zeit, um sich frisch zu machen, kurz zur Ruhe zu kommen und den Tag nach einem Drei-Gänge-Menü am Lagerfeuer ausklingen zu lassen.

Wissenswertes:

Im Westen des Makgadikgadi National Parks bildet der Boteti die Grenze. Der Fluss speist sich aus dem Delta und ist einige Jahre lang nicht geflossen. Inzwischen stillt er wieder den Durst vieler Tiere, wie beispielsweise Zebras und Gnus, die besonders während der Migration von April bis Juni und von November bis Januar in großen Herden hier entlangziehen.

Neben der Fülle an Leben und der Vielfalt, die durch das Wasser bedingt sind, erinnern die Geier auf den zahlreichen Kameldorn Akazien am Flussufer an ein Schicksal, das die Tiere in trockenen Zeiten ereilen kann. Durch den Durst geschwächt, erliegen viele Tiere der Erschöpfung, weshalb diese Region vermehrt von Raubtieren, wie beispielsweise der Braunen Hyäne aufgesucht wird. Diese seltene, meist nachtaktive Spezies zählt inzwischen nur noch in etwa 5.000 bis 8.000 Exemplare in ganz Afrika, wovon die meisten in Botswana beheimatet sind.

 

11. Tag: Reisetag mit Flug in das Okavango Delta

Übernachtung:

Gunns Camp

Transport:

Ein Mitarbeiter der Lodge fährt Sie zum nahegelegenen Airstrip, von wo aus Sie mit einer Chartermaschine in das Okavango Delta geflogen werden. Dort erwartet Sie bereits Ihr Guide, der Sie zum Gunns Camp bringt, das vom Airstrip aus fußläufig zu erreichen ist.

Aktivitäten:

In der Lodge angekommen, können Sie zunächst Ihr Zimmer beziehen und am Nachmittag beispielsweise mit dem Mokoro zu einer ersten Aktivität aufbrechen. Ein Mokoro ist ein traditionelles Einbaumkanu, in dem Sie von geschulten Polern sanft und geräuschlos durch das Wasser gestakt werden.

 

12. Tag: Erkundungstag Okavango Delta

Übernachtung:

Gunns Camp

Aktivitäten:

Am Vor- und Nachmittag geht es mit dem Motorboot, dem Mokoro oder zu Fuß unter der Leitung eines professionellen Guides auf Entdeckungstour. Am Mittag kehren Sie zur Lodge zurück, nehmen ein Mittagessen ein und können eine ausgedehnte Pause genießen. In der Lodge verspricht ein Pool zudem angenehme Abkühlung.

Wissenswertes:

Das Delta hat seinen Ursprung etwa 2.000 km nördlich von Maun in Angola und entstand vor rund zwei Millionen Jahren. Nachdem der Okavango den südlichen Teil Angolas durchfließt und den Caprivi Streifen in Namibia hinter sich lässt, ergießt er sich in einen 15.000 Quadratkilometer großen Schwemmkegel. Im Jahr 2014 wurde dieses besondere und weltweit größte Binnendelta zum 1.000. Weltnaturerbe ernannt. Auch die von Papyrus bewachsenen Auen und Inseln werden Sie in Ihrer Zeit im Delta zu Fuß, mit dem Mokoro und je nach Wasserstand auch mit dem Motorboot erkunden. Neben den größeren Vertretern der Tierwelt wie Elefanten oder Nilpferden werden Sie auch zahlreichen Vögeln begegnen, den einmaligen Ruf des Schreiseeadlers kennenlernen und bizarr anmutenden Termitenhügel entdecken. Mit einem „Sundowner“ bei einem außergewöhnlichen Sonnenuntergang wird der Tag am Abend abgerundet.

13. Tag: Heimreise via Johannesburg

Transport:

Ein Mitarbeiter der Lodge wird Sie zum Airstrip bringen, wo Sie mit einer Chartermaschine nach Maun fliegen (inklusive) und von dort den Weiterflug nach Johannesburg und Deutschland antreten (nicht inklusive).

Aktivitäten:

Je nachdem, wann Sie Ihre Chartermaschine zurück nach Maun bringt (die Flüge werden immer erst am Nachmittag vor der Weiterreise durchgegeben), haben Sie an diesem Morgen noch einmal die Gelegenheit für eine letzte Aktivität.